Joggen allein oder in der Gruppe beginnen?

Varianten für den Laufeinstieg

Vor dem Einstieg in den Laufsport überlegen sich zukünftige Läufer, ob sie in der Gruppe oder allein mit dem Lauftraining beginnen sollen. Nachfolgend ein paar wesentliche Unterschiede, Vor- und Nachteile der Varianten.

Laufgruppe oder alleine laufen?

Für den Laufeinstieg fehlen Sportmuffeln oftmals die Motivationen.
Ein Großteil der Bevölkerung hat den Vorsatz „mehr Sport zu treiben“, um überflüssige Pfunde zu verlieren, leistungsfähiger und fitter zu werden. Viele Menschen beginnen aufgrund der fehlenden Motivation allerdings nie damit. Dabei ist der positive Einfluss vom Joggen allseits bekannt und es gibt genügen Gründe, jetzt mit dem Laufen anzufangen.

Gegenseite Motivation bei einer Laufgruppe

Das Aufraffen nach dem Arbeitsalltag fällt vielen Menschen schwer und somit bleibt es bei den Vorsätzen, die nie in die Realität umgesetzt werden.
Ein Laufeinstieg gemeinsam in der Gruppe kann helfen, sich gegenseitig zu motivieren. Wenn wöchentlich feste Zeiten vereinbart wurden, werden die Laufeinheiten eher durchgeführt. Der Gruppenzwang verpflichtet. Doch Laufen in der Gruppe birgt auch gewisse Gefahren. Vor allem wenn der Leistungsstand der jeweiligen Laufteilnehmer unterschiedlich ist und der persönliche Fitnesszustand niedriger ist. Dann kann das Joggen schnell zur Qual werden und auf das Selbstvertrauen gehen. Die Angst zu versagen und mit der Gruppe nicht mithalten zu können hat so manchen motivierten Laufanfänger zum Aufgeben gebracht.
Es ist daher sehr wichtig, dass die körperlichen Voraussetzungen und der Trainingsfortschritt bei allen Teilnehmern einer Laufgruppe in etwa gleich sind.
Auch die persönliche Betreuung von Laufexperten ist in der Gruppe eher gegeben und der Laufanfänger kann von der Erfahrung eines langjährigen Läufers profitieren und zahlreiche Tipps bekommen.

Was spricht für den Laufeinstieg allein?

Wenn allein mit dem Joggen begonnen wird, können die persönlichen Grenzen leichter gefunden werden und das Lauftempo lässt sich leichter an die körperlichen Fähigkeiten anpassen. Sobald der Körper Signale der Überlastung sendet, kann eine Laufpause eingelegt werden. Die Angst der Versager in der Gruppe zu sein, entfällt.
Sobald ein gewisser Leistungsstand durch Training alleine erreicht wurde, kann über einen Eintritt in eine Laufgruppe mit ähnlichem Fitnessniveau nachgedacht werden.
Joggen lässt Alltagsstress abbauen und viele Läufer bevorzugen hierbei die Ruhe, welche allein mehr gegeben ist.
Der Lauf alleine durch den Wald oder bei Dunkelheit ist insbesondere für Frauen in einer Laufgruppe oftmals angenehmer.

Es gibt für beide Varianten Vor- und Nachteile und die Entscheidung muss jeder Jogger für sich selbst treffen. Der positive Einfluss vom Joggen auf Körper und Geist ist immer gegeben.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Motivation in der Laufgruppe eher gegeben. Laufanfänger profitieren von erfahrenen Läufern
  • Bei einer Laufgruppe sollte der Leistungsstand identisch sein, ansonsten kann Frust entstehen
  • Einfluss von Lauftempo und Dauer ist allein besser gegeben, man kann selbst darüber entscheiden