Joggen in der Schwangerschaft

Schwanger joggen ratsam?

Ob das Joggen in der Schwangerschaft ratsam ist, wurde von vielen Experten aufgegriffen. Die Mehrheit kommt ganz klar zur Meinung, dass ein maßvolles Joggen durchaus sehr positiv sein kann.

Positiver Einfluss auf die Schwangerschaft durch Sport

Mütter, die bereits vor dem Babybauch regelmäßig joggen waren, können auch während der Schwangerschaft in einem verhaltenen Umfang weiter laufen.
Einen Laufeinstieg ist dagegen eher ungeeignet und sollte auf die Zeit nach der Geburt verschoben werden.
Ein moderates Joggen während der Schwangerschaft ist gut für die Schwangere und für das Ungeborene. Die werdende Mutter bleibt fit und stärkt die Muskeln und das Baby wird sanft geschaukelt. Eine Schwangerschaft ist somit kein Grund, mit dem Sport zu pausieren. Wichtig ist die Rücksprache mit dem Arzt. Dieser kann Sie eingehend beraten, in welchem Umfang Sport getrieben werden kann.

Nur in wenigen Ausnahmen ist Sport während der Schwangerschaft zu vermeiden.
Während Sportarten wie klettern, tauchen oder Kampfsportarten ungeeignet sind, ist das maßvolle Joggen empfehlenswert. Bekanntermaßen ist Joggen gut für die Gesundheit und dies trifft auch auf Schwangere zu.

Positiver Einfluss vom Joggen während der Schwangerschaft

  • Durch das Laufen wird die Muskulatur aufgebaut und verstärkt. Die Belastungen durch einen wachsenden Bauch und ein zunehmendes Gewicht können leichter aufgenommen werden. Rückenschmerzen sind seltener.
  • Das Herz-Kreislaufsystem wird gestärkt, der Körper nimmt mehr Sauerstoff auf und die Durchblutung ist besser. Eigenschaften, die sich positiv auf das Kind auswirken.
  • Laufen hilft, Krampfandern und Thrombosen zu verhindern.
  • Das sanfte Schaukeln im Mutterleib fördert die Entwicklung der Kinder.
  • Joggen hilft bei der Stressbewältigung und stärkt das Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen. Gut im Hinblick auf die Geburt.

Für die meisten Mütter ist Laufen somit ein besonders positiver Sport. Aber ein paar Dinge gilt es zu beachten.

Darauf sollte geachtet werden

  • Der Umfang sollte moderat sein und nicht zur Belastung werden. An einem Wettkampf sollte aufgrund der Belastung keinesfalls teilgenommen werden.
  • Das Lauftempo sollte so sein, dass eine Unterhaltung mit dem Laufpartner mit Leichtigkeit möglich ist. Der Puls mit 130 – 140 Schlägen pro Minute gilt hierbei als ideal und sollte nicht höher als 150 Schläge pro Minute sein.
  • Auf die Signale des Körpers achten und bei Beschwerden mit dem Joggen aufhören und eine Pause einlegen.
  • Während der Schwangerschaft wird vermehrt der Botenstoff Relaxin ausgeschüttet, welcher die Bänder uns Sehnen dehnt, dadurch steigt auch die Verletzungsgefahr.
  • Ausreichend trinken und nicht an Kalorien sparen nach dem Lauf. Der Körper benötigt während der Schwangerschaft ohnehin mehr Energie.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Werdende Mütter, die vor der Schwangerschaft bereits regelmäßig Laufen waren, können nach Rücksprache mit dem Arzt in Maßen weiter joggen. Sport hat einen positiven Einfluss auf die Schwangere und das Baby. Ein Laufeinstieg ist dagegen eher ungeeignet
  • Moderat joggen und auf den Puls achten, man sollte sich noch normal unterhalten können
  • Auf die Signale des Körpers achten, Bänder und Sehnen sind anfälliger für Verletzungen